zu Gast: der Zeichner Marko Erdnüß

Rose, Skizzenbuch, Marko Erdnüß, groß

Marko Erdnüß
Marko Erdnüß

„Wie bin ich zum Zeichnen gekommen? Was weiß ich – andere kaufen sich mit 40 eine Harley. Ich habe eines Tages beschlossen, es auszuprobieren, und seither habe ich immer mal wieder so meine Momente. Für mich bedeutet zeichnen, mir eine Auszeit zu nehmen, abzuschalten und eben mal ein paar Minuten ganz etwas anderes zu tun. Deshalb versammeln sich fast alle meine Zeichnungen in Skizzenbüchern, bis auf ein paar, von denen es manche auch in einem Rahmen an die Wand geschafft haben.“

zu Gast: die Malerin und Zeichnerin Manuela Bertele

Manuela Bertele Rose

Manuela Bertele
Manuela Bertele

„Ich heiße Manuela Bertele und habe vor 4 Jahren mit Malen und Zeichnen angefangen, erst mit Acrylfarben, dann mit Aquarellfarben und mit Zeichenübungen.

Ich bin gerne kreativ und brauche dies als Ausgleich zu meinem anstrengenden Berufsalltag.

Seit ich über den Blog „jedentagzeichnen“ von Martina gestolpert bin, besuche ich ihn fast täglich und bin Fan von ihrem „jedentagzeichnen-Newsletter“.

Ich habe immer mehr Freude am Zeichnen und schicke als Dank auch eine Rose.“

zu Gast: die Zeichnerin May-Britt

May-Britt Rose

May-Britt
May-Britt

„Ich bin gerade mal 15 Jahre alt und versuche so gut wie jeden Tag zu zeichnen, um besser zu werden.

Am liebsten zeichne ich mit Kugelschreiber (wie auch hier bei dieser Rose), da ich mich damit am freiesten fühle.

Man kann Linien nicht mehr entfernen, man muss nicht darauf achten, nicht zu viel Material zu verbrauchen, nichts kann wieder verwischen, und man beginnt jede Zeichnung mit der Einstellung: ‚Ist ja eh bloß eine grobe Skizze‘, und so verschwindet auch der Druck, das etwas Schönes draus werden soll.“

zu Gast: die Malerin und Zeichnerin Gabriela Popp

Gabriela Popp Rose 2

Gabriela Popp
Gabriela Popp

„Zum Zeichenstift greife ich immer dann, wenn´s mich in den Fingern kribbelt und ich keine Zeit und Muse habe, meine Pinsel und Farben auszupacken.

Eine Zeichnung geht auch schnell mal zwischendurch, notfalls auch auf der Rückseite des Einkaufszettels.

Seit Jahren gehe ich regelmäßig zum Aktzeichnen. Die Linie ist mir sehr wichtig. Auch wenn ich mit Aquarellfarben arbeite, komme ich ohne sie nicht aus.“

Meine Website: www.Gabriela-Popp.de