zu Gast: die Zeichnerin Rosemarie Pfister

Rosemarie Pfister Rose Zeichnung

Rosemarie Pfister  „Es hat mich erwischt! Als ich von den 999 Rosen gelesen habe, dachte ich, sofort ausprobieren. Es war der Geburtstag meiner Enkelin – für sie habe ich die erste Rose gezeichnet und aquarelliert.

Erst nachher habe ich gemerkt, dass sie gezeichnet sein sollte. Also habe ich die gleiche Rose nochmals zwischen die Knie geklemmt und die zweite gezeichnet. Dazu habe ich das Blatt Papier und einen Bleistift Nr. 2 verwendet, keinen Radiergummi.

Ich kann Rosen zeichnen! Ich singe nicht, ich jubiliere!

Vor 25 Jahren habe ich einen Kurs besucht für Ölmalerei und etwas später interessierte ich mich für Aquarell, hatte aber nie Zeit, daraus mein Hobby zu machen. Nach der Pensionierung vor 6 Jahren konnte ich mich von den angesammelten Projekten befreien und mich mit Pinsel und Farben amüsieren…

 Ich bin 80 Jahre alt, Doppelbürgerin der Schweiz und Canada und wohne seit 35 Jahren in Québec.“

 

 

 

 

 

 

 

 

zu Gast: der Zeichner Rudolf Bocanek

Rudolf Bocanek Rose

 Rudolf Bocanek „Ich zeichnete schon als Kind und wollte im Alter von 13 Jahren die Graphische Schule besuchen, um Retuscheur zu werden. Leider wurde ich als zu jung abgelehnt. Daher gab ich das Zeichnen auf.

Knapp vor meiner Pensionierung begann ich wieder Akt- und Porträtkurse zu besuchen und 2009, da meine Partnerin auch Malerin ist, begann ich auch wieder mit dem Malen. Ich bin ein zeichnender Pensionist, denn als Künstler bezeichnen sich viele.“

Die Website von Rudolf Bocanek kann man HIER besuchen.